Der «Lateinischer Kulturmonat» wurde erstmals im November 2007 durchgeführt. Er bietet neue, überraschende Zugänge zum Latein und zur «lateinischen Ostschweiz». Das Programm will Fachleute und Laien gleichermassen ansprechen. Es reicht vom wissenschaftlichen Kolloquium bis zum offenen Singen, vom Podiumsgespräch bis zum Lektürekurs.

IXber 2016: Der IXber feiert Jubiläum unter dem Motto «Im Olymp».
In den ersten neun Ausgaben des «Lateinischen Kulturmonats» waren die Götter und Göttinnen des Olymp auf vielfältige Weise präsent: in Vorträgen und Leseabenden, in Musik und szenischen Produktionen. Der X. IXber ist nun ganz ihnen gewidmet. Kernstück ist eine Ausstellung in der Kantonsbibliothek Vadiana an der Notkerstrasse 22: «Die Sprache der Götter» präsentiert die zahlreichen und vielfältigen Gestalten der griechischen Mythologie in St. Gallen. Parallel dazu erscheint im Verlag der Kantonsbibliothek Vadiana eine Buchpublikation unter dem Titel «Götter, Musen, Fabelwesen».


Programm 2016

Mythologischer Spaziergang und Wettbewerb zur Ausstellung «Die Sprache der Götter»
Mythologiespaziergang
Mythologiewettbewerb

Einladung zur Ausstellung «Die Sprache der Götter»
Einladungsflyer



Certamen translatorium Sangallense MMXVI
Vorbereitungstext

Wettbewerbstext
Referat Prof. Dr. Peter Stotz zum Wettbewerbstext

Beste Übersetzung 4. Klasse


Lektüreabende im Notenpunkt an der Spisergasse 43 (Latein lesen mit Musik)
Donnerstag, 10. November, 19 Uhr: Peter Müller, Die ‹Trionfi› von Carl Orff

Textblatt
Donnerstag, 17. November, 19 Uhr: Clemens Müller, Strawinsky, ‹Oedipus Rex›, mit Ute Gareis (Klavier)
Textblatt
Donnerstag, 24. November, 19 Uhr: Iwan Durrer, Jan Novák, ‹Ad Dianam et Apollinem›
Textblatt

Montag, 21. November, 19 Uhr
Nektar und Ambrosia: Ein Abend mit Texten und Liedern - ‹Wie wird man glücklich, weise, göttlich›
Auf der Spur der Rezeptur: Magister Lux (Ruedi Lutz), Magister Vox (Matthias Flückiger), Magister Mutus (Stefan Stirnemann)
Im Auftrag des Magisterium Maximum
Forum St. Katharinen, St. Gallen




Nektar und Ambrosia: Flyer



IXber 2015
Latein-America: zwei Weltkulturen, eine Welt. Nordamerika bestimmt heute mit seiner Sprache, Politik und Kultur weite Teile unserer Welt. Hinter und neben dieser neuen Weltkultur aber steht die ältere Kultur Roms: Die Gründerväter der USA kannten und schätzten die politischen Errungenschaften der römische Republik, und selbst Donald Duck zitiert ab und zu antike Philosophen. Der Verein IXber zeigt mit seinem neuen Programm solche Zusammenhänge auf.
Programm 2015

Plakat Latein - America

Expertenkolloquium, 14. November
Alle zwei Jahre führt der Verein IXber – Lateinischer Kulturmonat im Rahmen seines Programms ein Expertenkolloquium durch. Dabei werden im Rahmen zwanzigminütiger Referate mit anschliessender Diskussion laufende Forschungsprojekte auf der Basis lateinischer Quellen aus St. Gallen und der Ostschweiz für ein weiteres, historisch und philologisch interessiertes Publikum vorgestellt.
Programm


Referat Prof. Dr. Ernst Tremp: Zur Neuausgabe von Ekkeharts IV. Casus sancti Galli
Vortragsmanuskript

Präsentation
Tischvorlage

Lektüreabende im Klosterbistro
5. November, 19.00 Uhr: Peter Müller, Latein mit Öko-Pionier Henry David Thoreau
Text
12. November, 19.00 Uhr: Iwan Durrer, New World – Ein Erfahrungsbericht von Amerigo Vespucci
Text
19. November, 19.00 Uhr: Clemens Müller, Rhyme and Prejudice? Indianer in der lateinischen Dichtung Nordamerikas

Text


Certamen translatorium Sangallense MMXV
Vorbereitungstext
Wettbewerbstext

Siegerübersetzung
Programm Prämierungsfeier
Prorektor Johannes Horschik: Begrüssungsansprache
Prof. Dr. Peter Stotz: Einführung in den Wettbewerbstext


IXber 2014


Latein auf Reisen -
unterirdisch und überirdisch, im Süden und im Norden, von der Abfahrt bis zur Ankunft
kann man im November MMXIV mit Latein unterwegs sein.
Programm

Lektüreabend im Klosterbistro:
Donnerstag, 20. November, 19.00 Uhr: Clemens Müller, Iter ad Septentriones – Eine epische Reise in den hohen Norden
Text 1 und Text 2 

Certamen translatorium Sangallense MMXIV
Vorbereitungstext
Wettbewerbstext
Siegerübersetzung
Programm Prämierungsfeier


IXber 2013
Es geht um die Appenzeller und ihre lateinischen Wurzeln. Die staatsphilosophischen Grundlagen sind mit zwei lateinischen Wendungen verbunden: «tibi dabo» und «suum quique». Das «Dibidäbi» erscheint auch im Titel des interaktiven Lateinabends mit Text und Musik, der insgesamt dreimal aufgeführt wird: «Dibidäbi - wie die Appenzeller Rom gründeten» ist ein Lateinabend der besonderen Art. Mit einem Augenzwinkern wird die These aufgestellt, dass die Appenzeller Rom gründeten.
Ein kleines Jubiläum feiert das «certamen tanslatorium», der Übersetzungswettbewerb für Gymnasien. Er finden bereits zum 5. Mal statt. Die Preisverleihung findet in der Kantonsschule Trogen statt.
Programm
Dibi-Däbi - Wie die Appenzeller Rom gründeten



Certamen translatorium Sangallense MMXIII
Vorbereitungstext
Wettbewerbstext
Siegerübersetzung





IXber 2012
In diesem Jahr kommt das Spiel zu seinem Recht: Spielen in der Antike, spielerisches Lernen, Vadians spielerische Seiten und lateinischer Gesang sind die Eckpunkte im Programm des diesjährigen IXber.
Programm




IXber 2011
Der Lateinische Kulturmonat St.Gallen (IXber) feiert sein 5jähriges Bestehen – mit einem vielfältigen, spannenden Jubiläumsprogramm. Es reicht vom Blick in die römische Küche bis zum offenen Mikrofon, vom Latein-Schnupperkurs bis zur Lesung mit dem Dichter und Übersetzer Durs Grünbein. Das Motto «Subkultur Latein» bringt sein Grundanliegen auf den Punkt. Latein ist heute zu stark in den Untergrund gedrängt, in das «Sub» der Kultur. Es muss wieder als «Subkultur» im guten Sinn des Wortes wahrgenommen, gelebt und gewürdigt werden: als ein zentrales Fundament fast aller europäischen Sprachen und Kulturen.
Programm




IXber 2010
Lateinisch wird auch in der Ostschweiz seit Jahrhunderten nicht nur geredet und geschrieben, sondern auch gesungen. Das IXber 2010 widmet sich ganz diesem «klingenden Latein». Er bietet verschiedene Zugänge dazu - von Horaz bis Rosenstolz, vom Vortrag bis zum Konzert. Nicht fehlen dürfen auch die Leseabende, die vom Publikum sehr geschätzt werden. Diesmal werden sie ein stückweit Singabende sein:
Der «Lateinischer Kulturmonat» wurde erstmals im November 2007 durchgeführt. Er bietet neue, überraschende Zugänge zum Latein und zur «lateinischen Ostschweiz». Das Programm will Fachleute und Laien gleichermassen ansprechen. Es reicht vom wissenschaftlichen Kolloquium bis zum offenen Singen, vom Podiumsgespräch bis zum Lektürekurs.
Der «Lateinischer Kulturmonat» wurde erstmals im November 2007 durchgeführt. Er bietet neue, überraschende Zugänge zum Latein und zur «lateinischen Ostschweiz». Das Programm will Fachleute und Laien gleichermassen ansprechen. Es reicht vom wissenschaftlichen Kolloquium bis zum offenen Singen, vom Podiumsgespräch bis zum Lektürekurs «St. Gallen singt Latein».
Programm




IXber 2009
Der Lateinische Kulturmonat 2009 beschäftigte sich mit dem Thema «Übersetzen». Die Kunst und Arbeit des Übersetzens wurde im Verlaufe des Monats November in verschiedensten Facetten ausgeleuchtet. Interessante Persönlichkeiten aus Forschung, Lehre und Wirtschaft äussern ihre Gedanken und Erfahrungen. Zu den Höhepunkten zählten die Dienstagsvorträge in der Stiftsbibliothek, die Expertenrunde im Stadthaus und der Kurs «St. Gallen liest Latein». Besonders gefreut hat die Veranstalter das sehr positive Echo, auf das der Übersetzungswettbewerb für Gymnasiasten stiess. Das «Certamen translatorium Sangallense» geht deshalb 2010 in eine zweite Runde.
Programm



IXber 2008
Der Lateinnovember 2008 bot ein kleines, aber feines Programm. Auf ein enormes Echo stiess der vierteilige Kurs «St.Gallen lernt Latein», wo man seine Lateinkenntnisse auffrischen bzw. Latein schnuppern konnte.
Programm



IXber 2007
Der Lateinnovember 2007 überraschte das Publikum mit einem grossen und sehr vielfältigen Programm. Er stiess weit über die Ostschweiz hinaus auf Resonanz.
Programm